SACHVERSTÄNDIGENBÜRO HOLZSCHUTZ Dipl.-Ing. (FH) Günter Wilmanns gepr. Sachverständiger EIPOS Reg.-Nr.: 1100-16-2003
SACHVERSTÄNDIGENBÜRO HOLZSCHUTZDipl.-Ing. (FH) Günter Wilmanns gepr. Sachverständiger EIPOS Reg.-Nr.: 1100-16-2003
Weißer Porenschwamm
Der Weiße Porenschwamm, lateinisch Antrodia vaillantii, ein auffallend weiße eisblumenartige Mycele bildender Pilz, liegt mit seinem Feuchtigkeitsanspruch zwischen Hausschwamm und Kellerschwamm (ca. 40%) und ist ebenfalls überall im Haus zu finden. Sein weißes Mycel ist dem des Echten Hausschwammes besonders ähnlich. Seine Zerstörungskraft steht diesen beiden in nichts nach, er bildet oft dicke polsterartige Fruchtkörper, stirbt aber bei Feuchtentzug erst nach einigen Monaten ab und bleibt dann als weißer Belag auf dem Holz vorhanden. Mauerwerk kann er nur durchwachsen, wenn dies locker und mit Hohlstellen versehen ist. Oft tritt er gemeinsam mit dem Braunen Keller-schwamm auf. Der Weiße Porenschwamm hat ein gutes Leben durch das viele erdverbaute Holz im Garten und im Landschaftsbau. Oft hat er schon den chemischen Holzschutz im Kesseldruckverfahren überwunden. Er knackt aktiv die chemische Fixierung, die ein Auswaschen des Giftes verhindern soll und kann danach das Holz zerstören.
Eisblumenartiges Mycel des Weißen Porenschwamms
(Foto: Malangeri)
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sachverständigenbüro Holzschutz